Donnerstag, 2. Februar 2017

Rezension: GoodDreams Wir kaufen deine Träume








Verlag: Arena Verlag
Seitenzahl: 353 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.07.2016
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: € 14,99 
Reihe: Einzelband









Klappentext

Leah will nicht mehr träumen. Zu sehr treibt sie die Angst um, nicht in die Realität zurückkehren zu können. Ihr Zwillingsbruder Mika versteht Leah nicht. Er ist Profiträumer und verdiente lange mit seinen Träumen Geld. Geld, das die Geschwister dringend für ihren kranken Vater brauchen. Eines Tages erhält Mika eine anonyme E-Mail und damit die Chance auf 250.000 Dollar: Er soll bei einem geheimen Spiel mitmachen und gegen drei andere Jugendliche antreten. 
Das Ziel des Spiels? Ungewiss.  
Der Startpunkt? Im Traum.  
Das Problem: Seit Mika an Schlafstörungen leidet, ist für ihn ans Träumen nicht mehr zu denken. Ihre einzige Chance ist Leah. Sie muss ihre Angst überwinden und in den Traum eines Unbekannten aufbrechen. In einen Traum, der zum Albtraum wird – und der etwas enthüllt, das Leah und die gesamte Menschheit erschüttern wird …
(Quelle: Arena Verlag)

Meine Meinung

Das Cover hat mir am Anfang nicht so gut gefallen. Ich finde, dass es etwas nichtssagenden ist, aber der glänzende Schriftzug hat mich dann doch irgendwie angezogen :-P Als ich dann den Klappentext gelesen habe wollte ich es unbedingt sofort lesen und habe es mir gekauft. Es hat dann leider noch ein paar Monate auf meinem SuB gelegen, bevor ich es jetzt endlich gelesen habe und was soll ich sagen? Meine Erwartungen an die Geschichte wurden größtenteils erfüllt.

Ich interessiere mich schon etwas länger für das Thema "Träumen", habe aber bis jetzt noch nie ein Buch darüber gelesen. Doch die Idee von Gooddreams hat mich voll und ganz überzeugt.

Am Anfang verlief die Geschichte leider etwas schleppend, aber schon nach kurzer Zeit kam Spannung auf. Diese blieb das ganze Buch über konstant und wurde gegen Ende sogar noch gesteigert.

Der Schreibstil der Autorin war etwas gewöhnungsbedürftig, aber gegen Ende hat er mir wirklich gut gefallen und die Geschichte wurde immer flüssiger.

Die Figuren waren mir alle sehr sympathisch und wurden gut von Claudia Pietschmann beschrieben. Die Nebencharaktere waren mir zwar etwas zu flach, aber die vier Hauptcharaktere hatten Tiefe und jeder seine ganz eigene Persönlichkeit. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Charaktere am Anfang durch ihre Träume vorgestellt wurde, obwohl ich erst etwas verwirrt war und die verschiedenen Träumer regelmäßig durcheinander gebracht habe. Ich fand es auch gut, dass die Autorin zwar eine kleine Liebesgeschichte mit eingebracht hat, diese aber nicht die ganze restliche Handlung überdeckt hat. 

Besonders gut hat mir die Idee von einer Art "YouTube" mit Träumen gefallen, weil soziale Netzwerke ja schon heute einen großen Teil des Lebens bestimmen und in dieser Welt nun sogar zu den Träumen der Menschen vorgedrungen sind.

Das Ende des Buches kam mir etwas zu plötzlich. Ich finde, dass das Buch noch gut zwanzig Seiten mehr gebraucht hätte, um alle Fragen zu beantworten. So tappt der Leser am Ende immer noch im Dunklen.

Fazit

Die Idee hat mir total gut gefallen und auch die Charaktere waren mir sympathisch, wenn auch teilweise etwas flach. Spannung war fast die ganze Zeit vorhanden, aber das Ende kam etwas zu schnell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen